denkmal13.de

Einschließlich der, von einem jugendlichen Mitglied der Jugendgruppe Öjendorf des Deutschen Bund für Vogelschutz im Jahr 1983 erstellten Dokumentation mit Biopgestaltungsvorschlag, gab es in den letzten 30 Jahren acht naturkundliche Betrachtungen über den Lebensraum Erlenbruch und seine angrenzenden Biotope. Es kamen hinzu:

- eine Diplomarbeit im Bereich Geologie

- eine Bestandsaufnahme mit Schwerpunkt "Ornithologie"

- eine Gewässergütebestimmung des Arbeitskreises der Pachpaten Hamburg

- eine Biotopkartierung von Naturschutzamt / Umweltbehörde Hamburg

- ein Gutachten innerhalb des Planfeststellungverfahrens zum Bau der Magnetschwebebahn (MSB)

- eine Bestandsaufnahmemit Schwerpunkt "Botanik" im Rahmen des Antrags zur Ausweiszung als Naturdenkmal

- ein Gutachten innerhalb des Planfeststellungverfahrens zum Bau der Lärmschutzmaßnahmen an der BAB 1

Im Ergebnis heben alle Gutachter die besondere natürliche Ursprünglichkeit und Artenvielfalt hervor. Der Umgang mit den erarbeiteten Ergebnissen ist unterschiedlich und wird nachfolgend auszugsweise vorgelegt:

Weiter
Top